Beim Jazzkonzert in der Philharmonie

Beim Jazzkonzert in der Philharmonie

Wir, der Musikgrundkurs der EF von Frau Fulgraff, haben am 19. Mai 2022 das Konzert ,,Jazz mal anders: Big Band & Friends“ des WDR besucht, das in der Kölner Philharmonie stattfand.

Mit dieser Rezension wollen wir unsere Eindrücke schildern: Zur WDR Bigband gehören neben Spielern von Holz- und Blechblasinstrumenten noch ein Kontrabassist, ein Gitarrist sowie ein Pianist und ein Schlagzeuger. Die Leitung der WDR Big Band hat für dieses Konzert der international erfolgreiche Spanier Joan Chamorro an diesem Abend übernommen. Er leitet in seiner Heimat Barcelona die „Sant Andreu Jazz Band“. Chamorro hat vier seiner jungen, talentierten Jazz-Schüler aus Barcelona mitgebracht, die alle Blasinstrumente spielen: Elsa Armengou (Trompete), Koldo Munné (Saxophon, Gesang), Gerard Peñaranda (Trompete) und Alba Esteban (Saxophon, Gesang). Keiner von ihnen ist älter als 18! Es war natürlich für uns etwas besonderes, dass nahezu gleichaltrige SchülerInnen auf der Bühne standen und ihre Instrumente so souverän und perfekt beherrschten.

Das Konzert begann um 19:00 Uhr und dauerte ca. 90 Minuten. Durch das Konzert führten abwechselnd oder auch gemeinsam drei Schüler aus Kölner Schulen. Ihre Moderationen, Kommentare, Fragen und Übersetzungen waren informativ und, trotz einiger Patzer, lustig und konnten dem Publikum einen Zugang zu den Stücken und den Musiker*innen verschaffen. Zwischen den einzelnen Stücken wurden auf großen Leinwänden kurzweilige Clips gezeigt, die uns einen Einblick in den Alltag der spanischen Gäste ermöglichte.

Für uns war es erstaunlich, wie harmonisch die Musiker der Bigband mit den jungen MusikerInnen zusammengespielt haben, vor allem, weil im Jazz grundsätzlich viel improvisiert wird. Und so hatte jedes vorgestellte Stück sein eigenes Highlight – weil immer wieder andere Musiker improvisierend Soloparts übernommen haben. Zwei Stücke wurden sogar von zwei der vier jungen Spanier gesungen, u.a. der Song ,,Go to Hell“ von Nina Simone. Der Gesang hat uns besonders gut gefallen und bot eine Abwechslung zu den rein instrumentalen Stücken.

Joan Chamorro’s Leitung war von Anfang bis Ende leidenschaftlich und ausdrucksstark. Man hat auf jeden Fall gemerkt, dass er den Jazz nicht nur liebt, sondern auch lebt und sich mit der Band gut versteht und verständigt. Wir fanden das Konzert sehr unterhaltsam und abwechslungsreich und es war für uns besonders beeindruckend, Weltklasse-Musiker live zu erleben.

Wir würden allen SchülerInnen des HHG den Besuch eines solchen Konzerts in der Philharmonie weiterempfehlen!
Dem Kulturforum einen herzlichen Dank an dieser Stelle – der Eintritt wurde mit 3,50 Euro pro Karte unterstützt.